Translate

Friday, 30 November 2018

Anwendungsbericht über Fuelsaver, Heizung, Esmog und Baumregeneration


An New Generation
Herrn Herbert Renner.


Endlich ist bei uns an der Algarve der Sommer vorbei und der Herbst eingetroffen, worauf wir uns immer freuen,damit wir unsere Kamine und Grundofen wieder in Betrieb nehmen koennen. Wir haben hier eine 12 Hektar Biofarm und muessen von Ende Oktober bis etwa Ende April heizen, weil in der Nacht die Temperaturn auch bis minus 2 Grad werden koennen und tagsueber kann es sogar bis 22 º werden. Seitdem wir vor 2 Jahren Ihre BIO-WOODPOWER Aufkleber verwenden, macht das richtig Freude. Die Flamme des offenen Kamins sind ja ein Traum. Das Anzuenden ist ueberhaupt jetzt kein Thema mehr. Wir haben ein angenehmes Feuer, weniger Asche und einen reinen Kamin. Schornsteinfeger gibt es hier nicht. Als Heizung unserer Quinta (Finka) haben wir einen bayrischen Grundofen mit Waermetauscher. Seitdem hat der  900 L Heiswassertank in der Haelfte der Zeit, das Heizungswasser von etwa 34 Grad auf 50 Grad gebracht. Die Heizkraft ist sensationell. Die Glasfenster brauchen wir nur noch sehr selten zu reinigen und weniger, fast schneewaeisse Asche, die wir in den Garten verstreuen. Wir haben es bis heute nicht bereut, dass wir, nachdem ich ein Interview mit Ihnen bei QUERDENKEN TV vor bereits 7 Jahren gesehen haben.



Ich war da so beeindruckt, dass ich sofort diverse Fuelsaver bestellt habe. Inzwischen sind unser Defender, Wohnmobil, 5 STIHL Motorsaegen, Freischneider, etc. Die Maschinen qualmen nicht mehr, weniger 2 Takt Gemisch und die Motore alle wie neu. Beim letzten TUEV hier waren die Werte der Emission immer noch bei o,o2 gegenueber vorher 1.46. Die koennen das hier einfach nicht glauben. Ausserdem ist der Verbrauch nur noch !0 L.D.h. fast 4 L Einsparung.


Letztes Jahr habe ich mehrere Schungit Pyramiden gekauft. Seitdem haben wir keine Kopfschmerzen, Augenflimmern etc. nicht mehr. Einer steht direkt unter dem iMAC Bildschirm, einer unter unserem Doppelbett seitdem (schlafen wir viel besser). 1 im Jeep, 1 im Wohnmobil und einer unter dem Monitor fuer Filme, einen Fernseher haben wir nicht., und einen habe ich immer in der Hosentasche, wenn wir in die Stadt fahren und Shoppingcenter. Durch die vielen WiFi Stationen und Handy Antennen ueberall. Wir hatten vorher immer Kopfschmerzen und ich konnte mich oft nicht mehr erinnern, was ich einkaufen wollte und musste das immer aufschreiben.









Eine fuer uns wichtige Angelegenheit muss ich noch erwaehnen. Wir haben einen ziemlich alten Nussbaum, dem seit einigen Jahren immer mehr Laub und Aeste verlor. Von einer Nussernte war schon laenger keine Rede mehr, abgesehen von ein paar kuemmerlichen Nuesschen. Anfang dieses Jahres hatte ich ja 50 Stueck von den 


Edelstahlstaeben gekauft um zu testen, ob der wertvolle Nussbaum noch zu retten ist. Ausserdem haben wir sehr viele alte Korkeichen, die durch die extremen Trockenzeiten der letzten Jahren anfingen einzugehen. Das will was heissen, denn die sind heisse und trockene Sommer gewohnt. Die Staebe habe ich Mai gesetzt. Ich wollte auf nummer sicher gehen und habe jedem Baum 2 Stueck gegeben, denn die sind zum teil sehr alt und als Brennholz zu schade. Bis au einer Korkeiche haben es alle geschafft. Der uebrig gebliebene braucht vielleicht noch ein wenig Zeit. Etwas Erfahrung hatte ich ja schon mit einem alten Olivenbaum, den wir umgepflanzt hatten. Der war wirklich so gut wie tot. Es hat 2 Jahre gebraucht, bis er einen neuen Anlauf gemacht hat. Jetzt kann er sich wieder sehen lassen und hat wunderbare Dicke Oliven mit roten Baeckchen.


Jetzt mache ich aber Schluss, denn gleich gibt es Kaffee und Kuchen. Ich will es jetzt nicht uebertreiben und koennte noch von den anderen Produkten von Ihnen schreiben, aber das wuerde den Rahmen sprengen. Da ich in der Vergangenheit wissenschaftlich taetig war, kann ich die Wirkungsweise nachvollziehen. Ich werde naechstes Jahr 80 und wir leben hier an der Algarve als Selbstversorger und meine Frau und ich sind top fit.



Heil und Segen und machen Sie weiter so und erfreuen uns mit neuen Errungenschaften.




Aus Zeitgruenden habe ich nicht Korrektur gelesen und bitte darum, evt. Schreibfehler zu entschuldigen.


Antonio Santos

QUINTA

Pellets: Fa. Klausner minus 3000 kg im zweiten Jahr

Aktuell am 30.11.2018
Herr Ressl von der Fa. Klausern hat festgestellt,
daß sich der  Verbrauch der Pellets im zweiten Jahr mit dem Woodpower um 10% reduziert hat.
Das ist eine Einsparung von 3000kg = €750,- im Vergleich zu den Vorjahren und bedeutet eine Amortisationszeit von nur wenigen Monaten beim aktuellen Pelletspreis von 25 Cent pro Kilo.



________________________________________________________________
Hallo Herr Bieder,

Am 26.11.2016 haben wir das Woodsaver (Hologramm)  am Förderkanal unserer Fröling-Heizanlage aufgeklebt.


Das Vergleichsbild der Asche nach dem ersten Monat der Anwendung zeigt wie stark der Anteil der nicht zur Gänze verbrannten Pellets war.
Zunahme 
unverbrannter Pellets


Die Reduktion der Fördergeschwindigkeit von 7 auf 5%  haben ich auf Ihre Empfehlung im Jänner durchgeführt. Die Anlage hat weiter wie gewöhnlich gut ohne Wärmeverlust funktioniert.

                                           Winter 2016/2017
war strenger als 2015/2016                                                  
Der durchschnittliche Jahresverbrauch von 30t bei einer Betriebsfläche von 1100m2 wurde in der Heizperiode 2016/17 trotzt höherem Anteil an Tagen mit Minustemperaturen nicht überschritten (In Wallersee hatte der Winter 2016/2017 um 12 % mehr Heizgradtage  als der Winter 2015/2016) 
2017/18 wird die Fördergeschwindigkeit nochmals reduziert, es landen nach wie vor glühende Reste  in der Aschenlade, die ungenutzt bleiben. Ich bin schon gespannt wie sich Verbrauch im zweiten Jahr über die
gesamte Heizperiode ohne Energieverlust entwickelt.

Mit freundlichen Grüßen

Reinhard Ressl

KLAUSER GmbH
Manker Straße 17
A-3250 Wieselburg
Tel. ++43/7416/59191
r.ressl@klauser.at
www.klauser.at

www.n-g.at www.be-fuelsaver.at

Saturday, 17 November 2018

Was kann Feinstaub im Körper anrichten? Und wie reduziert man das Problem ?